Home Über Würzburg In Bildern Stadtgeschichte Sehenswürdigkeiten Kulturelles Würzburg Wein und Kulinarisches Rundgänge Aktivitäten BASTELRAUM Ihre Würzburg-Links
Mein-Wuerzburg.com
Mein Wuerzburg
© 2014 - 2017 | Christoph Pitz,St.-Nepomuk-Str.6,D-97218 Gerbrunn,+49 (0)931 99 130 553 | Kontakt | Impressum
Ein Geschenk für den Prinzregenten Wenn man sich beim Besuch der Stadt zu einer Residenz- oder Stadtführung versammelt, so ist es häufig der Fall, dass dies auf dem Residenzplatz am "Frankoniabrunnen" direkt vor dem berühmten Schloss geschieht. Es ist sozusagen ein neuralgischer Punkt der Stadt, sehr leicht zu finden, beeindruckend in der Kulisse und der richtige Ort, um vor dem Beginn eines Rundganges - sei es Residenz oder Stadt - mit einer kurzen Einführung zu beginnen. Der Frankoniabrunnen steht sehr exponiert auf dem weiten Platz in der Mitte direkt vor dem sogenannten 'Ehrenhof', welcher von den Flügeln des Schlosses eingerahmt wird. Von den vier grossen 'Zierbrunnen' der Stadt ist er zusammen mit dem 'Kiliansbrunnen' auf dem Bahnhofsvorplatz der Jüngste und stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Mit dem genannten Kiliansbrunnen ist er auch in einem unmittelbarem Kontext zu sehen, denn der Anlass ihrer jeweiligen Aufstellung gehört zusammen. Der Prinzregent Luitpold, ein Sohn Ludwig I. und Onkel des sogenannten Märchenkönigs Ludwig II., ist selbst zwar nie bayerischer König gewesen, regierte das Land jedoch über Jahrzehnte anstelle mehrerer handlungsunfähiger Verwandte. Seiner Geburtsstadt Würzburg blieb er lebenslang sehr verbunden und so lag es nahe, ihm anlässlich seines 70. Geburtstages ein besonderes Geschenk zu machen, in dem man vor seinem Geburtshaus einen auch in seinen Proportionen dem Gebäude angemessenen Brunnen errichtete. Luitpold war 1821 in der Residenz geboren worden. Auf Wunsch des Prinzregenten sollte die Brunnenanlage nicht im besonderen seiner Person auffällig huldigen. So fiel die Wahl der Gestaltung auf bedeutende Persönlichkeiten in der Geschichte der Region, denn neben der Stadt beteiligten sich auch der Kreis Unterfranken, die Stadt Aschaffenburg und sowieso wohlhabende Bürger an den Kosten. Die Einweihung 1894 - 3 Jahre nach Planungsbeginn - war ein grosses Ereignis und 'Hallo' mit Festzelt und Volksfestcharakter. Der Frankoniabrunnen ist recht klassisch aufgebaut: Das aus drei Kreisen gebildete Brunnenbecken ruht auf einen mehrfach abgetreppten, runden Sockel. Es hat einen ungefähren Durchmesser von 10 Metern, woraus sich die Proportionen des weiteren Aufbaus und der Figuren bis zu der stattlichen Höhe von immerhin 8 Metern ableiten. In der Mitte des Beckens ragt eine stilisierte Felsformation heraus, auf der die zentrale Brunnensäule ruht. Um diese herum und jeweils gegenüber der drei Bögen des Beckens haben der Dichter Walther v. d. Vogelweide sowie der aus Aschaffenburg stammende Maler Matthias Grünewald und der Würzburger Bildhauer Tilmann Riemenschneider Platz genommen. Alle drei sind in ihre Arbeit vertieft. Darüber auf der Brunnensäule steht hoch aufgerichtet die allegorische Figur der Frankonia und hält der Stadt zugewandt das 'fränkische Rennfähnlein' (auch 'Sturmfahne' genannt) in die Höhe. - Man darf schon annehmen, dass dies wohl so etwas wie die eigeständige fränkische Identität innerhalb des Königreiches Bayern symbolisieren soll. Die Geste erinnert entfernt irgendwo auch an die Figur der 'frz. Marianne', die ja ein Symbol für die Freiheit des Volkes ist. Die Anlage ist bis auf die Frankonia aus verschiedenen Steinen des regionalen Muschelkalk gefertigt. Letztere ist aus einer Metalllegierung gegossen. - Alles in allem ist der Brunnen aktuell leider nicht in bestem Zustand und wohl aufgrund der Umweltbelastungen durchaus restaurierungsbedürftig. Auch das Bildnis des Prinzregenten Luitpold findet sich natürlich an dem Brunnen; ebenfalls der Stadtseite zugewandt auf der Brunnensäule. Zur Zeit (Stand 2014) fehlt es allerdings - Der Geehrte hat sich alsbald bei seiner Geburtsstadt mit einem Gegengeschenk revanchiert, dem 'Kiliansbrunnen' auf dem Bahnhofsvorplatz. Der ‘Frankoniabrunnen’ im Video des Altstadtrundganges Die Station 1 des Altstadtrundganges wird mit Erläuterungen zu dem auf dem Residenzplatz zantral angeordneten ‘Frankoniabrunnen’ von 1894 abgeschlossen. Sehen Sie hier das entsprechende Kapitel aus dem Video des Rundganges, das Sie sich auf Mein-Wuerzburg.com in voller Länge auch auf der zuständigen Seite Altstadtrundgang anschauen können.

Der Frankoniabrunnen

Klicken Sie auf die Einzelbilder für mehr Informationen ...            
Klicken Sie auf die Einzelbilder für mehr Informationen ...