Home Über Würzburg In Bildern Stadtgeschichte Sehenswürdigkeiten Kulturelles Würzburg Wein und Kulinarisches Rundgänge Aktivitäten BASTELRAUM Ihre Würzburg-Links
Mein-Wuerzburg.com
Mein Wuerzburg
© 2014 - 2017 | Christoph Pitz,St.-Nepomuk-Str.6,D-97218 Gerbrunn,+49 (0)931 99 130 553 | Kontakt | Impressum
Würzburg eine Stadt der Mühlen? - Geht das überhaupt? Man denkt es sich heute gar nicht mehr so, aber Mühlen waren früher für ein so grosses Stadtgebilde wie Würzburg lebenswichtig und unerlässlich, um die Menschen zu ernähren. Darüber hinaus wurden auch die Maschinen der frühen Manufakturen durch Mühlen angetrieben. Wie sonst hätte das funktionieren sollen, als die Dampfmaschine noch nicht erfunden war? In der Stadt am Fluss ist nicht der Wind, sondern das Wasser die Antriebskraft der Mühlen. Hierfür wurden neben dem Main im alten Würzburg v.a. auch die heute mehr oder weniger unterirdisch verlaufenden Zuflüsse von Kürnach und Pleichach bzw. eigens dafür angelegte Mühlenbäche genutzt. Von daher finden sich die alten Mühlenstandorte überwiegend im Norden und Nordosten der Stadt, wo man ihnen z.B. noch in den Ortsnahmen der Quartiere 'Lindleinsmühle' oder 'Aumühle' u.s.w. oder auch in Strassennamen begegnet. Aufgrund der begrenzten Platzverhältnisse im durch die Befestigung definierten Stadtgebiet, hat leider keine historische Mühle die Zeit überdauert. Nur hier und da steht noch ein Mühlengebäude bzw. wurde nach dem Krieg wieder aufgebaut. Insgesamt waren es 16 Mühlen innerhalb der Stadtmauern und weitere 6 Mühlen vor den Toren der Stadt, welche den unterschiedlichsten Aufgaben gewidmet waren. Nur zwei davon wurden am Main selbst betrieben. Obere und Untere Mainmühle Die wahrscheinlich auch heute noch zumindest dem Namen nach bekanntesten Mühlen sind die Obere und Untere Mainmühle am Fluss selbst. Die 'Obere Mainmühle' befand sich auf der linken Mainseite dort, wo der sogenannte 'Umlaufkanal' seinen Anfang nahm, welcher Booten unter anderem dazu diente, jene kleine Staustufe an der Alten Mainbrücke zu umgehen. Diese Mühle wurde ursprünglich schon 1481 durch den Fürstbischof Rudolf v. Scherenberg errichtet und knappe 200 Jahre später noch einmal modernisiert, so dass dort mittels mehrerer Mahlwerke 10 Tonnen Mehl oder z.B. auch Gips in nur 24 Stunden gemahlen werden konnten. Gleichzeitig zu diesem Mahlbetrieb wurden auch eine Öl- und Pfeffermühle sowie Schneidemaschinen bzw. ein Sägewerk  angetrieben. Im 17. Jahrhundert eine hochmoderne Sache. - Die Mühle und das Gebäude wurden 1954 zugunsten des Baus der heutigen Großschleuse abgetragen. Die 'Untere Mainmühle' befand sich rechtsmainisch an der Alten Mainbrücke in dem Gebäude, das heute die Gastwirtschaft 'Alte Mainmühle' beherbergt, welche zur Brücke hin auch jenen sogenannten Brückenschoppen ausschenkt, der für diese sich niemals auflösende Ansammlung von mit Weingläsern einfach so auf der Brücke wunderbar herumstehender Menschen verantwortlich ist. - Die Mühle wurde nach dem 30jährigen Krieg bewusst zentral innerhalb des Stadtgebietes rechtsmainisch durch Fürstbischof Johann Philipp v. Schönborn errichtet, um einer möglichen Versorgungsnot bei Angriffen von aussen zu begegnen. Hierfür legte man für den effizienten Betrieb auch die kleine Staustufe und das grosse, den Fluss zur Mühle hin kanalisierende Streichwehr an. Die Mühle wurde 1921 abgetragen und das Gebäude umgebaut, um dort ein kleines Wasserkraftwerk zu betreiben, das bis heute in Betrieb ist und Strom erzeugt. Das an dem Gebäude noch angebrachte Mühlrad soll an die ehemalige 'Untere Mainmühle' erinnern.

Mühlen des Alten Würzburg