Home Über Würzburg In Bildern Stadtgeschichte Sehenswürdigkeiten Kulturelles Würzburg Wein und Kulinarisches Rundgänge Aktivitäten BASTELRAUM Ihre Würzburg-Links
Mein-Wuerzburg.com
Mein Wuerzburg
© 2014 - 2017 | Christoph Pitz,St.-Nepomuk-Str.6,D-97218 Gerbrunn,+49 (0)931 99 130 553 | Kontakt | Impressum
Schutz, Gesundheit, Erfolg, Leben, Markierung ... Schon in vorchristlicher Zeit hat das Anbringen oder Aufstellen von figürlichen Zeichen, Runen oder Bildern eine große Rolle  gespielt. Immer ging es dabei um ganz elementare Ziele des Lebens wie Schutz, Gesundheit, gute Ernten, Fruchtbarkeit von Mensch und Tier und solcher Dinge mehr. In christlicher Zeit sind diese Traditionen von den verschiedensten Heiligen in bestimmten Funktionen oder lokalen Bezügen übernommen bzw. in der Region Franken in besonderer Weise vor allem durch die Marienverehrung weitergetragen worden. Überall in Würzburg und den Ortschaften Mainfrankens begegnen uns diese Hausfiguren in großer Zahl und nicht selten sind es Werke bekannter Bildhauer aus z.B. der Auwera-Werkstatt des 18. Jahrhunderts. Sie halten das Unheil fern von dem Haus und seinen Bewohnern. - Auch hier gilt, dass die Häufigkeit dieser Figuren bis zu den Zerstörungen des 2. Weltkrieges um einiges grösser gewesen ist. Ähnliches ist für Bildstöcke festzustellen, die man im Alpenraum, aber eben auch in Franken findet. Das sind kleine Monumente in der Form einer Säule oder Stele mit einem Bildrelief, einer Figur oder sogar miniaturisierten Kapelle je nach lokalen Ausprägungen. Sie dienen eigentlich als Wegmarkierungen bzw. Stationen zum kurzen Verweilen in Andacht und Gebet. Auch kommt es vor, dass sie an ein Ereignis oder einen Menschen erinnern. Hier in Mainfranken findet man sie wirklich überall und v.a. in den Weinbergen, aber ebenso auch bis in die Ortschaften und sogar in die Stadt Würzburg hinein. - Die in der Stadt bekanntesten Bildstöcke sind die sogenannten "Zobelsäulen", welche ihnen auf Ihrem Fußweg von der Alten Mainbrücke zur Festung hinauf begegnen. Sie erinnern an die Ermordung des Fürstbischofs Melchior Zobel durch einen Hinterhalt im Jahr 1558. TIPP: Halten Sie bei der inneren Aufnahme des Stadtbildes von Würzburg und seiner Umgebung auch Ausschau nach Hausfiguren und Bildstöcken, und beziehen Sie diese in den Gesamteindruck ein, welchen Sie vor Ihrem geistigen Auge sammeln. Diese Attribute gehören in besonderer Weise hinein in das Bild von Stadt und Region.

Hausfiguren & Bildstöcke

Klicken Sie auf die Einzelbilder für mehr Informationen ...